Neue Skulptur Seelenfrieden eingeweiht

Seelenfrieden, meine neueste Skulptur, hat die Neugierde der ersten Besucher geweckt. Anders als meine früheren Werke ist diese Skulptur gleichzeitig ein Nutzobjekt. Der Frei-Sitz lädt ein zum Sinnieren, Kraft schöpfen und Träumen. Egal, ob jung oder alt - Platz nehmen darf jeder, der für kleine und große Überraschungen offen ist, denn das nächste Wunder ist nur einen Augen-Blick entfernt.

 

 

Das Aufstellen hat uns in diesem Fall einige Mühen bereitet, da wir das finale Gewicht des Betonstuhls deutlich unterschätzt haben.  Entstanden ist der Stuhl-Unterbau in der im Keller gelegenen Werkstatt unter tatkräftiger Unterstützung meines Mannes Andreas. Beim Verlegen ins Freie zeigte sich die Kellertreppe jedoch als unüberwindbares Hindernis.

 

Glücklicherweise hatte Andreas die rettende Idee und konstruierte flux eine schiefe Ebene, sodass das Betonwerk auf einem Rollbrett gemeinsam mit einem kraftvollen dritten Helfer ans Tageslicht gezogen werden konnte. Platziert am Eingang des Gartens genießt man hier einen schönen Blick über das gesamte Grüngelände.


Projekt Seelenfrieden

Meine neue Skulptur ist in Arbeit. Für diese habe ich mir etwas ungewöhnliches einfallen lassen: es wird ein Frei-Sitz der besonderen Art und soll für inneren Frieden sorgen. O.K. das klingt noch etwas kryptisch, aber ich will nicht zu viel verraten... Die Fertigstellung ist bis zu unserem Gartentag am 25. Juni vorgesehen, sodass jeder Besucher sich dann selbst ein Bild davon machen kann... Seien Sie gespannt!

Jede Stimme zählt!

Franz, Gabriele, Judith und Reto waren im Tonstudio und haben ihre Geschichte erzählt. Meine "lebenden" Skulpturen aus Beton haben seitdem nicht nur ihre eigene Geschichte, sondern auch eine eigene Stimme. 

Wer die Geschichten lieber hören als lesen mag, hat somit nun die Gelegenheit. Einfach auf untenstehenden Pfeil klicken. 

 

 

Wer ihnen eine Stimme verliehen hat, sehen Sie in dieser Bildergalerie:

Die Aufnahmen sind im Tonstudio Sauer entstanden.

0 Kommentare

Winterzauber

Der Winter hat seine verwandelnde Kraft und seinen eigenen Zauber. Puderzucker bestäubt präsentieren sich meine Skulpturen mit weißer Haube.


0 Kommentare

Es ist vollbracht

Reto - der Freizeitgärtner ist vollendet. Er ist meine erste stehende Skulptur und ich bin glücklich, dass er  auch nach dem Entfernen der Sicherungsseile tatsächlich aufrecht stehen bleibt, denn hier die richtige Gewichtsverteilung zu finden, war nicht ganz einfach. Vielleicht ist er ein wenig groß geraten? Den Hut konnte ich nur noch mit Hilfe einer Leiter bearbeiten. Glücklicherweise ließ er sich trotz seiner Größe unbeschadet aus meiner Werkstatt im Keller tragen. An dieser Stelle vielen Dank an den Nachbarn für die Unterstützung!

 

Reto ist seit einigen Jahren passionierter Gärtner. Für ihn war es die ganz persönliche Entdeckung der Langsamkeit. Wenn Sie wissen wollen warum, finden Sie hier die Auflösung.

0 Kommentare

Judith - die Leseratte

Nummer 3 ist fertiggestellt. Dank ihrer geringen Größe ist sie ein echtes Leichtgewicht unter meinen Betonfiguren... was jedoch nichts über ihre Aura aussagt :-) 

 

Judith ist ein aufgewecktes Mädchen, das sich mit allerlei Themen beschäftigt. Ihr Wissensdurst ist kaum zu stillen, Bücher stapeln sich in ihrem Beton-Universum. Ihr letztes Buch hat sie besonders aufgewühlt. Warum?

Das lesen Sie hier.

Gesichtswerdung

Judith ist fast fertiggestellt. Die ersten Bilder werden nach dem Imprägniervorgang gemacht. Reto - meine erste stehende Skulptur - erhält gerade sein Gesicht. Dieses wird im Schaffungsprozess immer separat gefertigt, da es viel feine Meißel- und Schleifarbeit erfordert. Im Anschluss wird es mit der Skulptur "verheiratet". Mund und Nase sind weitestgehend fertiggestellt. Das rechte Auge ist schon erkennbar, das linke nur markiert. Ob er wohl glücklich sein wird mit seinem Äußeren?

Judith's Endspurt, Retos Erwachen

Inzwischen ist die Betonummantelung von Judith erfolgt und jetzt geht es an die Feinarbeiten - die Herausarbeitung des Gesichts, der Hände und der Kleidung. Außerdem ist Skulptur Nummer 4 in Arbeit. Dabei handelt es sich um meine erste stehende Figur. Sein Name: Reto - der Gärtner. Hier kann ich ein bisschen Daumendrücken gebrauchen, denn das Gleichgewicht so zu verteilen, dass die Figur den richtigen Schwerpunkt erhält, ist keine leichte Aufgabe :-)

0 Kommentare

Nummer 3: Judith

Nummer 3: Judith

Nach einer längeren Pause ist die 3. Figur in Arbeit. Diesmal ist es Judith, die auf Vollendung wartet. Das Bild zeigt das Frühstadium der "Geburt". Noch kann man sich nicht vorstellen, dass sie menschliche Züge annimmt, oder? Vorbereitet wird das Metallgitternetzwerk, welches zunächst mit Zeitungspapier gestützt wird. Später wird dieses mit einem Moniergitter ummantelt, bevor ich die erste Betonschicht auftrage.

Gabriele - die Nachdenkliche

Die zweite Skulptur, Gabriele – die Nachdenkliche, ist bereits im Finalisierungsprozess. Es fehlt noch der letzte Schliff und die Imprägnierung. Wenn Sie Ihre Geschichte bereits lesen wollen, dann klicken Sie hier.

Alt werden ist nichts für Feiglinge

Oldtimer-Treffen in Bad Münster am Stein 2015
Oldtimer-Treffen in Bad Münster am Stein 2015

"Alt werden ist nichts für Feiglinge"... das hätte auch das Motto des diesjährigen Oldtimer-Treffen in Bad Münster am Stein sein können. Franz war ganz aus dem Häuschen. Direkt an ihm vorbei fuhren die tollsten Schlitten: knatternder Sound, tollste Karosserien und bildschöne Lakierungen inklusive.

Love is the answer

Die zweite Skulptur ist bereits in Arbeit. Ihre Geschichte ist mit lokaler Historie verstrickt, auch wenn sie mit Amerika zu tun hat. Wie und warum werden Sie bald erfahren. Bleiben Sie neugierig!

Herzen erobert

Auf frischer Tat ertappt habe ich diese zwei Besucherinnen aus Krasnojarsk, wie sie Franz schöne Augen machten und ihn partout nicht ohne gemeinsames Foto verlassen wollten.

Seit er vor der Tür sitzt, hat er schon so manches Herz erobert ...

Auf dem Weg

Heute war es so weit: Franz wurde von der Werkstatt zu seinem vorgesehenen Platz transportiert und sorgte dabei für einiges Aufsehen. Da er sich weigerte, in unserem Auto Platz zu nehmen, schnallten wir ihn kurzerhand auf den "Leiterwagen". So saß er zwar entgegengesetzt der Fahrtrichtung, hatte aber während der Fahrt einen tollen Blick auf den Rotenfels – unseren Hausberg.

Passanten, die uns entgegenkamen, rieben sich verwundert die Augen. "Mama, guck mal, da sitzt ein Mann aus Stein auf dem Fahrrad", erklärte ein kleiner Junge seiner Mutter, die sich selbst ein Lächeln nicht verkneifen konnte. Franz ist zwar nicht aus Stein, aber immerhin aus Beton. Franz nahm es gelassen. Überhaupt ist er ein umgänglicher Zeitgenosse, auch wenn seine Frau Martha das anders sieht :-)

An seinem Zielort angekommen, blieben schnell die ersten Neugierigen stehen. "Ist der gegossen oder modelliert?", wollte ein Fachkundiger wissen. Kleiner Tipp: Wer mehr über den Schöpfungsvorgang wissen möchte, findet hierzu Informationen auf der Startseite.